Stern.de: Multikulti Autos zum Schnäppchen-Preis: Wie Euro-Nissen EU Automodelle aus Dänemark importiert


Auf Stern.de gibt den EU Auto Import Bericht über Euro-Nissens “Multikulti-Autos zum Schnäppchen-Preis”. Im nördlichen Deutschland (Region Flensburg) ist Euro-Nissen sicherlich eine der ersten Adressen für EU Direktimporte.

Der Stern Bericht zeigt schön auf wie Herr Nissen sein Importgeschäft vor 15 Jahren aufgebaut hat. Offenbar anfangs mit Importen aus Italien, mit dem Wechsel auf die Euro Währung dann tendenziell eher von Dänemark. Der Stern Bericht trifft bezüglich EU Direktimport den Nagel auf den Kopf:

Dort lastet eine hohe Luxussteuer auf Neuwagen, die Hersteller reagieren mit niedrigen Marktpreisen. Selbst wenn Nissen dem Händler mehr bezahlt als die dänischen Kunden und seine Autos in Deutschland zum Schnäppchen-Preis anbietet – unterm Strich macht er trotzdem Gewinn (*1)

Sogar bis 43 Prozent Rabatt wird gemäss Herrn Nissen auf gewisse Farzeuge/Modelle gewährt. Dies ist zwar doch schon ein sehr hoher Ansatz. Gewiss für einige Automodelle möglich, sicher aber nicht die Regel. So bei 25 bis 30 Prozent ist sicherlich der durchschnittliche Preisgewinn anzusiedeln. Wie gesagt, hängt sicherlich auch stark vom Automodell bzw. dem Hersteller ab.

Natürlich gibt es auch noch andere Direktimporteure in Deutsch-Dänischer Grenznähe, wie z.B. Auto Wilde. Weitere kenne ich nicht direkt, sind aber schön nach Gebiet bei Neuwagenmarkt.de aufzufinden.

*1) Quelle: Stern.de


Leave a Reply

Your email address will not be published.